Unkrautvernichter: dem Rasen chemisch oder biologisch helfen

Unkraut und Moos verschandeln den Rasen und werden in den meisten Gärten nicht geduldet. Man rückt ihnen mit den verschiedensten Unkrautvernichtern auf die Pelle. Nicht alle sind gleich wirksam und nicht alle sind frei von Risiken und Nebenwirkungen. Am sichersten für die Umwelt ist, das Unkraut auszustechen. Das ist mühsam, muss oft wiederholt werden und das Ergebnis ist oft nicht zufrieden stellend.

Unkrautvernichter, die man im Handel erstehen kann, helfen entweder gegen bestimmte Unkräuter oder sie töten alle Pflanzen, auf die sie treffen.

Ganz frei bzw. dauerhaft frei von Unkräutern wird der Garten wohl nie sein, denn der Wind bringt immer neue Samen mit sich, die dann neue Unkrautpflänzchen sprießen lassen. Wer Angst hat, die chemische Keule auszupacken, für den empfehlen sich die vielen biologischen Unkrautvernichtungsmittel.

Biologische Unkrautvernichter

Chemische Unkrautvernichter

Fazit

Wer sein Rasenunkraut bekämpfen möchte und dabei seinem Rasen etwas Gutes tun mag, der sollte auf chemische Unkrautvernichter verzichten. Biologische oder noch besser manuelle Bekämpfung ist besser für die Umwelt und die Gesundheit der Familie und aller tierischen Mitbewohner. Nicht umsonst darf die chemische Keule vielerorts nicht mehr eingesetzt werden. Schützen Sie die Natur und das Trinkwasser und nutzen sie keine chemischen Unkrautvernichter!