Ameisen im Rasen - 16 Tipps zum wirksamen Bekämpfen & Vertreiben

Ameisen im Garten sind unbeliebt. Die kleinen Plagegeister bauen ihre Behausungen oft gerade im Rasen. Will man dann im Gras sitzen oder die Kinder spielen dort, hat man überall die kleinen Krabbeltiere.

Ameisen kann man verschieden bekämpfen. Ob die Aktion aber von Erfolg gekrönt ist oder nicht, hängt größtenteils davon ab, um welche Ameisenart es sich handelt und wie die räumlichen Gegebenheiten sind.

Die humanste Methode

1. Wer die Ameisen nicht töten möchte, kann sie umsiedeln. Sie vertreiben zu wollen, ist eigentlich der falsche Ansatz: Denn solange die Königin im Bau bleibt, wird ihr Staat nicht umziehen. Vertreiben lassen sich allenfalls die Arbeiterinnen und dann auch nur aus dem Bereich, in dem die entsprechenden Mittel eingesetzt werden.
  1. Umsiedeln geht einfach und macht wenig Arbeit. Man nutzt einen umgestürzten Blumentopf mit Erde oder Holzwolle als Nistplatz. Solche Plätze lieben die Ameisen und siedeln nach ein paar Tage um, samt ihrer Königin.
  2. Den Topf stellt man auf, sobald die Ameisen beginnen, im Rasen Erdhügel aufzuschütten. Das passiert meist nach Regen, sobald es wieder sonnig wird.
  3. Nach einigen Tagen Wartezeit kann man eine Kehrschaufel unter den Topf schieben und ihn so in einen Eimer packen. In sicherer Entfernung kann er dann ausgekippt werden.
Professionelle Bekämpfung
  1. Der Schädlingsbekämpfer kümmert sich auch um Ihre Ameisen im Rasen. Das hat aber einen ziemlichen Preis. Er kann auch keine Garantien geben, dass sich nicht ein neuer Stamm ansiedelt.
Fressköder
  1. Fressköder auszulegen ist eine weitere Möglichkeit. Allerdings tötet man die Ameisen und es sind eben Giftstoffe, die man da ausbringt. Wer Kinder und Haustiere hat, sollte davon Abstand nehmen.
Spritzmittel
  1. Spritzmittel müssen meist angemischt werden. Sie sind wasserlöslich und werden in Wasser aufgelöst.
  2. Mittel auf der Basis von Phoxin, einem organischen Phosphorsäureester, kommen als Kontakt-, Fraß- und Atemgift zum Einsatz. Es tötet zuverlässig.
  3. Mittel auf der Basis von Chlorpyrifos wirken gut, können aber auf den Menschen ziemliche Nebenwirkungen haben.
  4. Mittel mit Fipronil werden nicht nur gegen Ameisen eingesetzt, sondern auch bei Haustieren, wenn sie Flöhe oder Milben haben. Es ist eigentlich ein Gießmittel. Die Ameisen füttern auch ihre Brut damit, so dass die ganze Kolonie ausgerottet wird.
  5. Mittel mit Deltamethrin sind umweltgefährlich!
Spritzmittel
  1. Helfen soll, Natron und Puderzucker oder Borax auf die Ameisenstraßen zu streuen.
  2. Eine andere Möglichkeit ist, Kampfer in Alkohol 1:10.
  3. Kostengünstig ist, heißes Wasser in oder über das Nest zu gießen, so lange, bis Ruhe ist.
  4. Selbst Zimt blockiert die Ameisenstraßen, aber nicht für lange. Man muss regelmäßig alle paar Tage nachstreuen.
  5. Ein paar Tropfen billiges oder altes Parfüm auf das Nest tropfen, hilft wohl auch recht zuverlässig. Das Parfüm überlagert die eigenen Duftspuren und sie können sich nicht mehr orientieren (auch kein schöner Gedanke).