Rasenpflege - Tipps & Tricks für gesunde Rasenflächen

Gesunder, dicht wachsender Rasen gilt als Aushängeschild. Was oft so mühelos aussieht, ist Ergebnis intensiver Pflege. Ganz ohne eigenen Einsatz klappt es mit dem Vorzeigerasen in den seltensten Fällen.

Rasen anlegen

Die meisten Haus- bzw. Gartenbesitzer wählen den klassischen Weg, um einen Rasen anzulegen: Sie säen Grassamen. Wichtig, um rasche Ergebnisse zu sehen, ist insbesondere der passende Zeitpunkt der Aussaat. Ehe eine dichte Rasenfläche entsteht, vergeht allerdings in jedem Fall einige Zeit. Obschon die Rasenfläche mit der Zeit zu einem dichten Teppich heranwächst, wird es ab und an nötig werden, Rasen nachzusäen. Gartenstühle oder Pflanztröge hinterlassen unschöne Löcher auf dem Grün, die behoben werden müssen. Für besonders Eilige empfiehlt sich ohnehin das Verlegen ganzer Rasenstücke. Schneller zum Grün kommen Haus- und Gartenbesitzer, wenn sie Rollrasen verlegen.

Rasenmähen gehört zur Grundpflege

Regelmäßiges Mähen ist Grundlage jeder Rasenpflege. Wer ein größeres Grundstück zu versorgen hat, mag auch über den Kauf eines Rasentraktors nachdenken. Freiflächen, die sich in Hanglage befinden, können jedoch nur schwerlich mit einem Mäher oder Traktor bearbeitet werden, der Kauf einer Motorsense ist hierfür zweckmäßig. Praktisch sind auch Multifunktionsgeräte. So gehören zu den Neuheiten im Rasenmähersegment Modelle mit Mulchfunktion.

Bewässerung des Rasens

Blumen- und Gemüsebeete werden im Sommer regelmäßig bewässert, um gute Blüh- bzw. Ernteergebnisse zu erreichen. Ebenso selbstverständlich muss auch das Wässern des Rasens sein. Gerade an sehr heißen Tagen ist es wichtig, dass in den Abendstunden auch die Rasenflächen rund ums Haus gegossen werden. Klassischer Gartenschlauch oder großflächige Bewässerungsanlage bzw. automatisches Bewässerungssystem - Optionen gibt es mehrere. Glück hat, wer einen Brunnen zur Garten- bzw. Rasenbewässerung nutzen kann.

Vertikutieren gegen moosige Verfilzungen im Rasen

Dicke Filze aus Moos im Rasen sind unansehnlich und lassen sich durch Vertikutieren entfernen. Gängig sind motorbetriebe Geräte, die dem Filz mit Krallen zu Leibe rücken. Wer lieber auf Muskelkraft setzen möchte, kann auch eine Harke zur Moosentfernung nutzen.

Düngen: mäßig, aber regelmäßig

Regelmäßiges Düngen und Kalken zählt gleichfalls zur Rasenpflege. Bester Düngezeitpunkt ist das Frühjahr. Besonders empfehlenswert sind Rasendünger mit Langzeitwirkung.

Natur pur: Wiese statt kurzgestutzter Rasen

Perfekt gepflegte, kurz gemähte Rasenflächen haben durchaus ihren Reiz, sind jedoch eines nicht: insektenfreundlich. Dabei erfüllen die kleinen Helfer wichtige Aufgaben. Bienen, Hummeln, Schmetterlinge & Co. sind für natürliches Gärtnern unerlässlich. Insekten vertilgen Schädlinge und sorgen für Blütenreichtum und gute Ernteerträge. Ein Teil der Grünflächen sollte daher als Naturwiese verbleiben und den oft unterschätzten Gehilfen Lebensraum schaffen. Ungepflegt sehen bunte Blumenwiesen niemals aus. Naturnahes Gärtnern ist - ganz im Gegenteil - zusehends auf dem Vormarsch. Auf die gepflegte Rasenfläche vorm Haus müssen Sie im Übrigen nicht verzichten. Ohne Frage: Eine Mischung aus Natur- und Zierrasen hat ihren ganz eigenen Charme.

Händlerverzeichnis und Rasen-Infos

Rasen-Magazin.de möchte Sie umfassend informieren. Wir sind die Experten, wenn es um Rasenpflege geht. Weitere Experten z.B. für Gartengeräte zur Rasenpflege, Hersteller und Händler von beispielsweise Rasensamen, Rasendüngern und Rollrasen finden Sie ab sofort in unserem Hersteller- und Händlerverzeichnis.

Tipp 1


Spielrasen benötigen Extra-Pflege: Es hilft, wenn Sie diese Flächen öfter rechen oder mit dem Vertikutierer bearbeiten. Auch ein leichtes Aufstechen mit einer Gartengabel entfilzt und bringt so Durchlüftung.

Tipp 2

Beim Rasen sähen sorgen Streuwagen für Entlastung: Sie verteilen den Samen auf der vorbereiteten Fläche sehr gleichmäßig. Am besten fahren Sie einmal über Kreuz, damit keine Saatlücken bleiben.

Tipp 3

Sodenschäler eignen sich zum Abtragen alter Rasen. Die Geräte werden über die gewünschte Fläche geschoben und hobeln die Grasnarbe ab. Danach kann sehr leicht neuer Rollrasen verlegt werden.